Biographie

Kindheit

Sergio Marrini wurde 1984 im Süden von Italien, in einer musikalischen Familie geboren. Mit 9 erhielt er die ersten Geigenstunden und fing mit 12 seine Konzertkarriere an. Zu dem Zeitpunkt war er Schüler von Riccardo Brengola in Rom. Später (1999) durfte er vier Jahre lang an den Meisterkursen von Salvatore Accardo in Cremona teilnehmen. Gleichzeitig studierte er in Adria, wo er Diplome in Violine (2002) und in Viola (2007) mit Auszeichnung abschloss und Kompositionsunterricht nahm.

Basel

Nach Basel zog er 2006, um mit Adelina Oprean weiter zu studieren. Der Abschluss des Master Performance – Solist erfolg im 2013 mit Auszeichnung. Als Orchestermusiker trat er mit dem Basler Sinfonieorchester und mit dem Kammerorchester Basel auf, als Konzertmeister mit Musique des Lumières und dem Thuner Stadtorchester. Als Solist und Kammermusiker trat er mit u.A. dem Basler Sinfonieorchster, Musique des Lumières, Basel Sinfonietta, Martha Argerich, Adelina Oprean, Christoph Schiller, Omar Zoboli auf, in der Schweiz, in Italien, Belgien, Russland, Deutschland. Aktuell ist er neben den Kammermusik- und Solokonzerten auch pädagogisch aktiv, unterrichtet Violine und Viola und ist Konzertmeister des Jugendorchesters der Regio Basiliensis.

Preise

Schon als Kind gewann Sergio Marrini zahlreiche Musik-Wettbewerbe. Unter Anderen zählen zu seinem Werdegang bestimmt der Erste Preis 1996 an dem "A. Postacchini" Musikwettbewerb in Fermo, der Preis der Società Umanitaria in Milano 2001, und 2016 der Kulturpreis vom Kiwanis Club Basel

Stil

In seinem Auftritt legt er besonders Wert auf die Suche nach neuen, freien, zum Teil gewagten musikalischen Ideen. Er versucht es, sich unkonventionell von der Tradition zu befreien und die Partitur als Ganzes zu sehen, damit die Eigenschaften und Tonfarben (je)des Instrumentes nicht als Richtlinie für die Interpretation gelten, sondern zu deren Bereicherung kreativer eingesetzt werden.

Sergio Marrini, Violinist